+49 (0)211-86721 0 Enable JavaScript to view protected content.
Menü
Wochenend-Seminar (WOS 601) ausgebucht

Ausgewählte Einkommensteuermandate in der Praxis

  • Datum (Start): Fr, 27. März 2020
  • Seminarort: Niederlande

  • Alle Termine:
    27.03.2020 (Fr)
    28.03.2020 (Sa)
    29.03.2020 (So)

Inklusive umfangreicher Arbeitsunterlagen, Seminargetränke und Kaffeepausen.

440 € zzgl. 19% USt
reguläre Teilnehmer-Gebühr

Teilnahme für: Berufsträger und Mitarbeiter


Ausgewählte Einkommensteuermandate in der Praxis

Begleiten Sie uns zum Wochenendseminar nach Holland: Rundum-wohlfühlen im Schloss – rustikal & raffiniert


Am Rande des wunderschönen Strijthagerbeektals, zwischen Maastricht und Aachen,
liegt auf einem historischen Landgut der Winselerhof. Das charaktervolle Bauernhaus mit den einzigartigen luxuriösen Zimmern, das besondere italienische Restaurant Pirandello und die entspannte Atmosphäre von Luigi‘s Bar sowie die holländische Gastfreundschaft lassen Sie die alltägliche Hektik vergessen und machen unser Seminarwochenende zu einem Erlebnis.

RAHMENPROGRAMM:
Am ersten Abend genießen Sie das 3-Gänge-Menü im Restaurant Pirandello, das für hohe Qualität und italienische Küche bekannt ist – ausgezeichnet mit 14 Punkten von Gault Millau – sowie den wunderbaren Blick auf den Weinberg und die Limburger Natur.

Begleiten Sie uns am zweiten Tag in die Innenstadt von Maastricht zu einem geführten Stadtrundgang. Geschichten, Anekdoten und Hintergrundinformationen machen die Geschichte lebendig. Unser Guide wird Sie zu den schönsten Plätzen im historischen Zentrum führen.
Machen Sie einen kurzen Stopp im Kruisherenhotel – dem ehemaligen Kruisherenkloster
des 15. Jahrhunderts. Genießen Sie bei einem Aperitif die architektonischen Kontraste zwischen Vergangenheit und Gegenwart, bevor danach im nahe gelegenen Restaurant „Le Petit Bonheur“ das vorzügliche Abendessen serviert wird.


Seminarinhalt u.a.:
Die Globalisierung hält bei den Einkünften aus § 19 EStG Einzug. Längst sind es nicht mehr nur die Vorstände und Geschäftsführer der internationalen Konzerne, die uns Aufgabenstellungen aus dem Bereich der Doppelbesteuerung aufgeben, sondern auch die Mitarbeiter unserer  mittelständischen Mandantschaft. Zugleich treten Rentner und Pensionäre in Inbound- und Outbound-Konstellationen auf.  Grund genug, hierauf einen aktuellen und vertiefenden Blick zu werfen.

Die wesentliche Beteiligung und die Gesellschafter-Geschäftsführer sind in das Spannungsverhältnis zwischen Teileinkünfteverfahren und Abgeltungssteuer „gerutscht“. Dies gilt es zu ordnen und zu aktualisieren, damit in den Schnittmengen zwischen § 17, § 20 und § 19 EStG keine Beratungsfehler erfolgen.

Und auch die Einkünfte aus V+V geraten zunehmend unter Druck. Wohnungsbauförderung auf der einen, Angriffe der Finanzverwaltung auf die Verluste aus Vermietung und Verpachtung bei „Kapitalanlagen in Steine“ auf der anderen Seite. Da wird gute Steuerberatung zur Pflichtübung.

1. Beschränkte und unbeschränkte Einkommensteuerpflicht von AN und Rentnern
2. Die wesentliche Beteiligung an Kapitalgesellschaften – Besteuerung der Gesellschafter-Geschäftsführer
3. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung