+49 (0)211-86721 0 Enable JavaScript to view protected content.
Menü
Mehrtägiges Seminar (WEB 907)

Innergemeinschaftlicher Warenverkehr + Einfuhr- und Ausfuhrlieferungen

  • Datum (Start): Di, 08. November 2022
  • Uhrzeit: 9:00 – 11:30 Uhr
  • Seminarort: Online

  • Alle Termine:
    08.11.2022 (Di): 9:00 – 11:30 Uhr
    09.11.2022 (Mi): 9:00 – 11:30 Uhr
    16.11.2022 (Mi): 9:00 – 11:30 Uhr
    17.11.2022 (Do): 9:00 – 11:30 Uhr

Inklusive umfangreicher Arbeitsunterlagen, Seminargetränke und Kaffeepausen.

480 € zzgl. gesetzl. USt
reguläre Teilnehmer-Gebühr

320 € zzgl. gesetzl. USt
für Teilnehmer unserer Steuerberater-Arbeitskreise, sowie deren Partner und Mitarbeiter

Teilnahme für: Steuerberater und Mitarbeiter

Immer auf dem Laufenden:
Unser kostenloser Newsletter

Verlieren Sie nicht den steuerlichen Überblick und informieren sich über unser aktuelles Seminarangebot.

Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung jederzeit, per E-Mail an info(at)info-steuerseminar.de, widerrufen.

Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Monaten gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Hinweis: Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Innergemeinschaftlicher Warenverkehr + Einfuhr- und Ausfuhrlieferungen

Innergemeinschaftlicher Warenverkehr und Gelangensbestätigung, Reihengeschäft und Sonderregelungen

Aktuelle Entwicklungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung erfordern es, die umsatzsteuerrechtliche Abwicklung des grenzüberschreitenden Warenverkehrs auf den Prüfstand zu stellen. "Darf die Rechnung ohne Umsatzsteuer gestellt werden?", ist eine der häufigsten Fragen in der Buchhaltung exportierender Unternehmen, die spätestens bei Dreiecks- oder Reihengeschäften mit Auslandsbezug häufig nicht einfach zu beantworten ist. Aktuell herrscht viel Verunsicherung aufgrund der Rechtsprechung des EuGH und des BFH zur Zuordnung der Warenbewegung im Reihengeschäft.

Die aktuelle EuGH-Entscheidung "Kreuzmayr" zeigt, welche erheblichen finanziellen Auswirkungen eine Fehlbeurteilung (trotz derzeit unklarer Rechtslage) haben kann. Zudem gilt es die Auswirkungen der MwSt-Reform zum 01.01.2020 mit den sog. Quick Fixes im Blick zu behalten.

Neue Verwaltungsanweisungen nach Einführung der Neuregelungen für das Reihengeschäft in der EU, Lieferungen über Konsignationsläger, die Neufassung der Innergemeinschaftlichen Lieferung liegen bereits vor bzw. werden bis zum Seminar erwartet. Auch der Umgang mit der in der MwSt-DVO die EU-weiten Regelung zum Belegnachweis der innergemeinschaftlichen Lieferung ist ein Thema des Seminars.

Seminarinhalt:

1. Prüffelder der i.g. Lieferung – aktuelle Entwicklungen

  • die neue Reihengeschäftsregelung seit 1.1.2020 und anstehende Verwaltungsauffassung
  • Derzeitige Anforderungen an die innergemeinschaftliche Lieferung
  • Modalitaten der i.g. Lieferung (Rechnungsangaben, Bedeutung des Buchnachweises, Rechtsprechung, Erfordernis der Zusammenfassenden Meldung)
  • Gelangensvermutung oder Gelangensbestätigung – welche Anforderungen sind zu stellen?
  • Alternativen zur Gelangensbestätigung

2. Prüffelder des i.g. Warenverkehrs

3. EuGH-Entscheidung "Italmoda" und Verwaltungsschreiben und § 25f UStG

 

Einfuhr- und Ausfuhrlieferungen - Ausgangsvermerk, Vorsteuerabzug der EUSt etc.

Das Umsatzsteuerrecht stellt Unternehmen vor größte Herausforderungen. Das gilt besonders für den Export und Import von Waren. Die Abhängigkeit vom europäischen Gemeinschaftsrecht wird hier in der Praxis besonders relevant. Zudem ist es wichtig, über Grundkenntnisse der zollrechtlichen Abwicklung zu verfügen.

In diesem Seminar erhalten Sie umfassende Antworten für alle Warengeschäfte, insbesondere solche mit Drittlandbezug. Ein Überblick über die aktuellen Stolpersteine, Nachweispflichten und Neuerungen aufgrund der Rechtsprechung im Bereich der Steuerbefreiung für Ausfuhrlieferungen ist Ziel des Seminares. Zunehmend müssen Unternehmen über den Abzug der EUSt als Vorsteuer streiten. Die Verwendung von Incoterms® und Besonderheiten in der Lieferkette werden hier zum wirtschaftlichen Problemfall.

 

Seminarinhalt:

1. Prüffelder der Ausfuhrlieferungen – aktuelle Entwicklungen

  • Prüfnotwendigkeiten und Dokumentation
  • Modalitaten der Ausfuhrlieferung (Rechnungsangaben, Bedeutung des Buchnachweises, Rechtsprechung)

2. Steuerbefreiung für Ausfuhrlieferungen

3. Besondere Sachverhalte

  • Das sog. 42er Verfahren (§ 5 Abs. 1 Nr. 3 UStG)
  • Lieferungen mit Lieferort nach § 3 Abs. 8 UStG – DDP Lieferungen
  • Fragen zum Vorsteuerabzug der EUSt

4. Buch- und Belegnachweis bei Ausfuhrlieferungen

  • ATLAS – Ausgangsvermerk
  • ausländ. Ausgangsvermerke

5. Hinweise zu grenzüberschreitenden Dienstleistungen im Zusammenhang mit Einfuhren und Ausfuhren

6. EuGH Entscheidung "Italmoda" und Verwaltungsschreiben und § 25f USt

Immer auf dem Laufenden:
Unser kostenloser Newsletter

Verlieren Sie nicht den steuerlichen Überblick und informieren sich über unser aktuelles Seminarangebot.

Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung jederzeit, per E-Mail an info(at)info-steuerseminar.de, widerrufen.

Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Monaten gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Hinweis: Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.