+49 (0)211-86721 0 Enable JavaScript to view protected content.
Menü
Tagesseminar (TS 455)

Scheinselbstständigkeit - Die Prüfungswelle rollt

  • Datum : Mo, 11. Mai 2020
  • Uhrzeit: 09:00 - 13:00 Uhr
  • Seminarort: Düsseldorf

Inklusive umfangreicher Arbeitsunterlagen, Seminargetränke und Kaffeepausen.

255 € zzgl. 19% USt
reguläre Teilnehmer-Gebühr

170 € zzgl. 19% USt
für Teilnehmer unserer Steuerberater-Arbeitskreise, sowie deren Partner und Mitarbeiter

Teilnahme für: Berufsträger

Scheinselbstständigkeit - Die Prüfungswelle rollt

(Mit-) Unternehmer oder Angestellter?

Kaum ein Thema ist so praxisrelevant wie die Problematik der Scheinselbständigkeit. Denn Statusirrtümer haben erhebliche, nicht selten sogar existenzbedrohende Folgen für die Betroffenen und können im schlimmsten Fall sogar eine Regresspflicht des Steuerberaters auslösen.
Das Phänomen der „Scheinselbständigkeit“ tritt vornehmlich in zwei Konstellationen auf: Die erste große Gruppe von Betroffenen bilden nach wie vor fehlbehandelte Gesellschafter, Geschäftsführer und im Unternehmen mitarbeitende Familienangehörige. Daneben rücken aber auch Kooperationen mit nur vermeintlich selbständigen Freien Mitarbeitern, Honorarkräften, Dienst- und Werkleistern sowie Subunternehmern immer stärker in den behördlichen Fokus. Bezogen auf die zuletzt genannte Personengruppe wurde die Risikolage durch das neue AÜG und der dort statuierten Konsequenzen illegaler (Dritt-) Personalüberlassung sogar vom Gesetzgeber noch einmal erheblich verschärft.


Vielfach ist es für Steuerberater bereits nicht einfach, aus den vorhandenen Informationen überhaupt auf ein Scheinselbständigkeitsproblem zu schließen, geschweige denn statusrelevante Veränderungen und Ausnahmekonstellationen rechtzeitig zu erkennen. Hinzu kommt, dass die Thematik teilweise durch eine mittlerweile schier unüberschaubare Einzelfallrechtsprechung geprägt ist, weil es trotz einiger gesetzlicher Neuerungen bis heute an eindeutigen und unmissverständlichen Abgrenzungsvorschriften fehlt. Schließlich gilt es in den verschiedenen behördlichen Prüfverfahren viele verfahrensrechtliche Tücken und Besonderheiten zu beachten, mit denen Steuerberater im Rahmen ihrer „normalen“ Tätigkeit nur selten in Berührung kommen.
Das Seminar stellt den aktuellen Gesetzes- und Rechtsprechungsstand dar, erläutert die zahlreichen Rechtsfolgen einer Fehlbeurteilung für die Beteiligten und vermittelt ein Gefühl, wo die Haftungsgefahren für Steuerberater lauern und wie diese minimiert werden können. Die Seminarteilnehmer erhalten Lösungsansätze zur Vermeidung von Scheinselbständigkeitsrisiken und erfahren, wie sie Pleiten, Pech und Pannen im Rahmen von Betriebsprüfungen und Statusfeststellungsverfahren vermeiden können. Ein ausführliches Skript mit Beispielen, ergänzenden Fundstellen und Formulierungshilfen rundet die Veranstaltung ab.

Seminarinhalt u.a.:

1.    Einführung ins Thema
2.    Prüfungs- und Beratungspflicht

  • Haftungsgrundsätze

3.    Folgen einer Fehleinschätzung für die Beteiligten

  • Arbeitnehmerrisiko
  • Beitragszahlungsrisiko
  • Säumniszuschlagrisiko
  • Rückforderungsrisiko
  • Steuer(nach)zahlungsrisiko
  • Haftungsrisiko
  • Erstattungsrisiko
  • Leistungsrisiko
  • Beraterrisiko
  • Ausweg Liquidation?

4.    Beschäftigung vs. Selbständigkeit

  • Allgemeines zur Sozialversicherungspflicht
  • Anwendbarkeit des Sozialrechts
  • Beschäftigung
  • Auslegungsgrundsätze
  • Gesellschafter/Geschäftsführer/Familienangehörige
  • Freelancerkooperationen
  • Sonderfall: Doppelstellung
  • Ausnahmen und Befreiungsmöglichkeiten

5.    Ablauf und Tücken des Statusverfahrens

  • Verfahrensarten und -grundsätze
  • Rechtsmittelverfahren
  • Aufhebungsrisiken

6.    Mustertexte